Die Musen und die Medizin. Antike Dichtung von und über Ärzte
Die Musen und die Medizin. Antike Dichtung von und über Ärzte

Die Musen und die Medizin. Antike Dichtung von und über Ärzte

Der schlangenumwundene Asklepiosstab ist bis heute das Signet des ärztlichen und pharmazeutischen Standes. Aber welche Geschichte steckt hinter diesem antiken Symbol, wer waren die Autoren, die sie erzählten und abwandelten, welche Bedeutung hatte sie für die Zeitgenossen? Zwei Vorträge aus der Gräzistik und Latinistik beleuchten zwei Dichter, die zur Entwicklung und Verbreitung der Asklepios-Mythologie Entscheidendes beigetragen haben: Isyll, dessen Werk auf der berühmten Stele in Epidauros, dem antiken Zentrum des Asklepios-Kultes, erhalten ist und dem Asklepios als Wundertäter erscheint, und Ovid, der mit seinen Metamorphosen den Ärzte-Gott literarisch in Rom einbürgerte.

Bitte beachten Sie die Maskenpflicht bei allen Veranstaltungen der Friedrich-Alexander-Universität.

Vortrag

20:00 Uhr, Dauer: 120 Min.
1.055

Wissenschaftszweig(e)

Sprach- und Literaturwissenschaften

Ort

25 UNI, PhilFak, Philosophisches Seminargebäude II Kochstraße 4 91054 Erlangen

Tour

W01W01 Tour Erlangen Nord Hindenburgstraße

Anfahrt mit dem VGN

v23