Arbeitszeitungerechtigkeit im Sozialwesen: Was ist Freizeit wert? Ein ökonomisches Mitmachexperiment
Arbeitszeitungerechtigkeit im Sozialwesen: Was ist Freizeit wert? Ein ökonomisches Mitmachexperiment, © AdobeStock_pathdoc

Arbeitszeitungerechtigkeit im Sozialwesen: Was ist Freizeit wert? Ein ökonomisches Mitmachexperiment

Dass Dienste im Sozial- und Gesundheitswesen an 7 Tagen pro Woche und zum Teil auch nachts verfügbar sind, halten wir für selbstverständlich. Dazu müssen Menschen gerade zu diesen Zeiten arbeiten. Was ist dieses besondere „Freizeitopfer" wert? Wir werden dies anhand eines Mitmachtexperiments herausfinden und die Frage eines „gerechten" Lohns im Sozial- und Gesundheitswesen erörtern.

Alle Gäste sind eingeladen, sich kurz mit der Frage zu befassen, wie viel Euro pro Monat man ihnen bieten müsste, damit sie jedes zweite oder jedes dritte Wochenende im Monat – gegen Freizeitausgleich in der Woche – arbeiten. Besucherinnen und Besucher, die bereits am Wochenende arbeiten, werden gefragt, auf wie viel Lohn sie bereit wären zu verzichten, um nicht mehr am Wochenende arbeiten zu müssen. Die gewonnenen Daten werden dann mit den tatsächlichen monetären Vorteilen von Wochenendarbeit verglichen, sodass jede und jeder beurteilen kann, ob diese Lage der Arbeitszeit „fair" vergütet wird.

ExperimentMitmach-Aktion

18:00 – 00:00 Uhr
Eingang Roonstr. 27, EG

Wissenschaftszweig(e)

Wirtschaftswissenschaften, Andere Sozialwissenschaften

Ort

2 Evangelische Hochschule Nürnberg Eingang Roonstraße 27 90429 Nürnberg

Tour

W07W07 Tour Nürnberg Mitte Gostenhof (Ost)

Anfahrt mit dem VGN

v23